Ihre Symptomjägerin
  • ganzheitlich
  • menschlich
  • biologisch

Arbeitsgrundlagen

Für den Weg, der Dich bewegt!

Meine Leidenschaft ist es Symptome zu erforschen, zu analysieren und die Auswirkung auf die Gesamtpersönlichkeit zu betrachten. Als Symptomjägerin fokussiere ich mich auf die Intensität der Symptome, beobachte welche sich im Vordergrund zeigen und welche im Hintergrund arbeiten. Ich schaue auf die Zusammenhänge zwischen Akutsymptom und aktuellem Befinden, greife dann das sich in mir entwickelte Gesamtbild auf und stelle ergänzende Fragen.

Bei dem Ersttermin gehe ich  während des Anamnesegespräches auf Ihr Anliegen, Ihre seelische Verfassung – was auch immer Sie bewegt – ein. Je nach Bedarf arbeite ich manuell am  Körper oder setze gezielt Ceres-Urtinkturen bzw. spagyrische Essenzen ein, um Ihre Selbstheilungskräfte anzuregen bzw. zu unterstützen. Um eine dauerhafte Gesundung zu erreichen, sehe ich Sie als Mensch in seiner Ganzheit mit all seinen Anlagen und Fähigkeiten. Es geht darum, die Botschaft der Erkrankung zu erkennen und notwendige Änderungen im Leben zu akzeptieren bzw. durchzuführen, um innerlich  in eine gesunde Balance zu gelangen. Hierzu nutze ich mein komplettes Therapieangebot, einzeln oder in Ergänzung zueinander um Ihren Weg zur Gesundung zu unterstützen.

BioLogisches Heilwissen

Mit dem BioLogischen Heilwissen zeigt sich grundsätzlich ein neuer Ansatz im Verständnis von Krankheit und Krankheitsentstehung, indem es die bisherigen Sichtweisen ergänzt und erweitert. Es basiert auf Naturgesetzen und Rhytmen, die für alle Lebewesen gelten. Mit dem BioLogischen Heilwissen zeigt sich grundsätzlich ein neuer Ansatz im Verständnis von Krankheit und Krankheitsentstehung, indem es die bisherigen Sichtweisen ergänzt und erweitert. Es basiert auf Naturgesetzen und Rhytmen, die für alle Lebewesen gelten.

In der Regel werden die verschiedenen körperlichen Symptome als Störung, Fehler, Krankheit, Infektion oder Tumor angesehen, die wir vermeiden und so schnell wie möglich wieder weghaben wollen.

Auslösende Konflikte

Im Biologischen Heilwissen spricht man von einem auslösenden Konfliktschock, wenn der Mensch eine besonders belastende Lebenssituation, ein Stressereignis oder traumatisches Ereignis erlebt. Das kann beispielsweise eine Trennung, ein Umzug, ein Todesfall, ein Unfall oder plötzliche Arbeitslosigkeit sein.

Demnach sind Migräne, Neurodermitis, Bronchitis, Erkrankungen am Bewegungsapparat, Tumore, psychische Erkrankungen und viele andere, meist auf bestimmte Konflikt-Erlebnisse und belastende Lebenssituationen zurückzuführen.

Lösung

Werden diese Konflikte und die dahinter stehenden Verhaltensmuster erkannt und gelöst, so kommt auch die Krankheitserscheinung wieder zu einer Ausheilung.

Wenn so ein Erleben plötzlich, dramatisch und unerwartet empfunden wird, wenn man sich machtlos und alleine fühlt und nicht darüber sprechen kann, löst dies eine ganze Reaktionskette aus.

Im Gehirn werden im zugehörigen Gehirnabschnitt Stoffwechselveränderungen der Nervenzellen und des Bindegewebes beobachtet, die im Computertomogramm (ohne Kontrastmittel) als ringförmige Veränderungen sichtbar sind.

Gleichzeitig reagiert das Vegetative Nervensystem und der Mensch befindet sich in einem Ausnahmezustand, in der sogenannten Sympathikotonie, weil er sich von dem Ereignis bedroht und verfolgt fühlt. Dies äußert sich  körperlich und psychisch in Form von Unruhe, Appetit- bzw. Schlaflosigkeit, erhöhtem Herzschlag und erhöhtem Blutdruck, Kältegefühl, Gedankenkreise und Zwangsdenken usw.

Auf der körperlichen Ebene reagiert das zugehörige Organ mit.

Ein Beispiel mag dies verdeutlichen:
Wenn eine Mutter einen schockartigen Sorgekonflikt um ihr krankes Kind erleidet, weil sich ihr Kind schwer verletzt hat, können ihre Brustdrüsen mit Zellvermehrung (Tumor) reagieren. Dadurch kann nun mehr Milch produziert werden, um das verletztes Kind biologisch gesehen besser mit Milch (Nahrung) versorgen zu können. Das Kind hat damit evolutionär betrachtet bessere Gesundungs- und Überlebenschancen. Die Zellvermehrung der Mutter macht also biologisch Sinn. Ist das Kind wieder gesundet und die Mutter dadurch wieder entspannt, so ist die Zellvermehrung überflüssig und der Tumor wird von den biologischen Helfern, den Mikroben (Pilze, Bakterien …) wieder abgebaut.

Der Körper gelangt nun die Vagotonie und wird als der Zustand bezeichnet, der als Regeneration auf die Sympathikotonie folgt. Körperlich zeigt sich dies in Entzündungszeichen wie Röte, Hitze, Schmerz, Entzündung und Schwellung, begleitet von Fieber und Nachtschweiß usw.

Organe und ihre Bedeutung

Nachfolgend erhalten Sie auszugsweise eine Übersicht, zwischen dem Organ und dem entsprechendem Konfliktbezug. Im Einzelfall muss immer untersucht werden, welches Gewebe genau betroffen ist. Beispielsweise können bei der Brust die Brustdüsen, die Milchgänge, die Brustdrüsen, das Fett- und Bindegewebe, Oberhaut oder Lederhaut ansprechen.

Jedes Organ hat seine einzigartige, biologische und seelische Bedeutung: 

  • Brustdrüsen – Sorge- oder Streitkonflikte
  • Haut – Trennungskonflikte
  • Kehlkopf – Sprachlosigkeits – und Schreckangstkonflikte
  • Schilddrüse – Ohnmächtigkeitskonflikte
  • Bewegungsapparat – Überforderungs- und Selbstwerteinbrüche
  • Knochenhaut – intensiven, brutalen Trennungskonflikt
  • Zähne und Kiefer – Beißkonflikte
  • Eierstock oder Hoden – Verlustkonflikt
  • Lunge – Todesangstkonflikt
  • Migräne – Frontalangst, Ohnmächtigkeit, Gefühl des Überfordertseins
  • Leber – Verhungerungskonflikte
  • Nieren – Existenz-, Alleinseinskonflikte

Was bedeutet dieses Wissen für Sie als Patient?

Mit dem Bewusstsein, das durch das BioLogische Heilwissen entsteht, können Sie Auslöser und Ursache von Krankheiten oder Symptomatiken erkennen und genesen. Sie erfassen den Sinn dahinter und erfahren den Wachstums- und Reifeprozess der Seele und sind gewappnet für künftige ähnliche Vorfälle.

Mit dieser Einsicht vermindert sich die Angst vor einer Erkrankung und es muss keine Krankheit mehr bekämpft werden, weil sie logisch erklärbar, verstehbar und auch berechenbar wird.

Sie erreichen zunehmend mehr Selbstbewusstsein und Selbstbestimmung, sorgen selbst für Ihre Gesundheit und werden dadurch unabhängiger  und selbstbestimmter.

Wo habe ich als Therapeut meinen Ansatz und wie kann ich Sie unterstützen?

Als Therapeut kann ich erkennen, in welcher Phase Sie sich befinden und dementsprechend unterstützen. Dabei ist es wichtig, den auslösenden Konflikt zu finden oder zu erkennen. Bei einem aktiven Konflikt gilt es Lösungsansätze zu finden, in der konfliktgelösten Phase gilt es die Heilkrise zu unterstützen.

Dazu arbeite ich neben einer umfassenden Anamnese über die Zusammenhänge mit der gezielten Auswahl oder der Kombination aller meiner Therapiemethoden.

 

Laden Sie sich die Infobroschüre zum BioLogischen Heilwissen herunter.
(PDF-Datei / ca. 1,5 MB)